Latein

Vivat Lingua Latina!

Es lebe Latein!

Kein Text

Friederike Junge
Fachschaftsleitung Latein

 jungef(at)luebeck.schule

Latein ist eine tote Sprache? Mitnichten, denn Latein läuft uns täglich über den Weg. Egal, ob wir in die Aula oder die Mensa gehen, uns regelmäßig mit Nivea eincremen, eine Kamera verwenden, Pasta essen oder Fremdwörter verstehen und richtig anwenden wollen… Latein ist nach wie vor allgegenwärtig. Dies versuchen wir auch unseren Schülerinnen und Schülern zu vermitteln. Dabei gestalten wir unseren Lateinunterricht entgegen seines Rufes nicht staubtrocken, sondern lebendig und greifbar. Durch individuell gestalteten Unterricht mit Kreativaufträgen, Rollenspielen und Ähnlichem wecken wir Freude am Lernen.

Warum Latein?

Vertieftes Sprachverständnis

  • Schulung der muttersprachlichen Kompetenzen
  • Erleichterung des Lernens moderner Fremdsprachen
  • Verbesserung der Kenntisse der deutschen Grammatik
  • Entwicklung eines Gefühls für den deutschen Wortschatz und Formulierungen

Allgemeinbildung

  • Kenntnisse über die Ursprünge der westlichen Kultur
  • Zugang zu den Quellen von Dichtkunst und Philosophie  sowie zu Stil und Rhetorik

Wichtige Schlüsselqualifikationen

  • Problemlösende Denken
  • Beobachtungsschärfe
  • Ausdauer
  • Sprachliche Kreativität
  • Urteilsvermögen

Welche Inhalte behandeln wir mit den Schülerinnen und Schülern?

Ab der 7. Klasse kann am TGL Latein als zweite Fremdsprache gewählt werden, ab der 9. Klasse als dritte Fremdsprache. Beide Varianten können mit dem Erwerb des „normalen“ oder Großen Latinums abschließen. Bis zur Oberstufe liegt der Schwerpunkt des Lateinunterrichts auf dem Erlernen und Analysieren grammatikalischer Phänomene. Dazu nutzen wir derzeit das Lehrwerk „Campus“. In der Oberstufe folgt dann die Originallektüre. Dabei werden die Gedichte und Prosatexte römischer Autoren wie Ovid, Vergil, Catull, Cicero und Seneca übersetzt und interpretiert.