Romfahrt des Lateinkurses 2019

Am Dienstag flogen wir entspannt von Hamburg über München nach Rom. Die Lufthansa lieferte uns so pünktlich dort ab, dass wir nach dem Transfer zum Hotel und dem Beziehen der Zimmer noch einen ausgedehnten Spaziergang über die Piazza Spagna zur Piazza del Popolo machen konnten. Von der Piazza stiegen wir den Monte Pincio hinauf, um von dort die untergehende Sonne über der ewigen Stadt zu bewundern. 

Danach begaben wir uns zum gemeinsamen Essen in ein Restaurant.

Am Mittwoch erhielten wir von einer promovierten Kunsthistorikerin eine dreistündige Führung durch das Kolosseum und über das Forum Romanum. Daran anschließend besuchten wir in Eigenregie den Palatin, den Hügel auf dem die Kaiservillen einst standen.

Von dort aus besuchten wir die Kaiserfora, die Trajanssäule, die Reiterstatue von Marc Aurel auf dem Kapitolsplatz. Dabei sind wir häufiger an dem völlig überzogenen und fehlplatzierten Denkmal von Vittorio Emanuel II. vorbeigekommen, das aufgrund seines Aussehens von vielen ‚Die Schreibmaschine‘ genannt wird. 

Weiter ging es zum Pantheon. Dann genossen wir ein Gelati auf der Piazza Navona vor dem Vierströmebrunnen von Bernini. 

Danach machten wir uns ein Bild von dem Treiben am Trevi-Brunnen und gingen von dort zurück Richtung Hotel. Als letztes kulturelles Highlight besuchten wir die Kirche Santa Maria Maggiore, die aus dem 5. Jahrhundert stammt. Dort wird seit dem 5. Jahrhundert täglich die Messe abgehalten. 

Der Donnerstag begann mit einem Spaziergang am Tiber, welcher uns zur Engelsburg führte. Wir besuchten das ehemalige Mausoleum Kaiser Hadrians und das dazugehörige Museum.

Nachmittags wurden wir außerhalb der antiken Stadtmauern Roms durch die Katakomben der heiligen Domitilla geführt. Dort waren wir in der einzigen unterirdischen Basilika Roms und wurden durch einen kleinen Teil des insgesamt 17 km langen Gängesystems vorbei an den offenen und geschlossenen Grabkammern geführt.

Auf dem Fußweg zurück kamen wir an den Caracalla-Thermen vorbei und gingen über die Rennbahnen des Circus Maximus.

Freitag Vormittag wechselten wir das Land und überquerten die Grenze zum Vatikan, besuchten den Petersplatz und ausführlich den Petersdom. 

Thematisch wechselten wir dann wieder in die Antike und gingen in das Museum der Ara Pacis Augustae und im Anschluss daran zur Spanischen Treppe.

Danach hatten alle am Nachmittag Freizeit und konnten ihren Interessen nachgehen. 

Samstag gingen einige noch vor dem Abflug auf einen echten römischen Markt, dem Nuovo Mercato Esquilino. Und dann ging es leider wieder zurück nach Lübeck. 

2019-04-03T18:35:58+02:00 03.04.2019|Aktivitäten, Allgemein, Exkursionen, Kultur|
FEEDBACK