Am 24.09.2019 haben die Klassen Q2a und Q2b die dänische Stadt Naestved besucht.

Wir sind um 545 Uhr von der Schule aus mit einem Reisebus losgefahren und haben ca. 2 Stunden später mit der Fähre nach Dänemark übergesetzt. Um etwa 1000 Uhr sind wir dann in Naestved angekommen. Die Stadt liegt südlich von Kopenhagen.

Die dänischen Schüler haben wir nach dem gemeinsamen Frühstück kennengelernt, indem wir in gemischte Gruppen aufgeteilt wurden und Gespräche miteinander führten. 

Innerhalb dieser Gespräche haben wir verschiedene „Workshops“ erfüllt. Diese beinhalteten  unter anderem gegenseitiges Interviewen oder eine Runde „Would you rather?“.

Nach dem Mittagessen gab es ähnliche Aufgaben von Frau Gieß und Frau Deckert.

Um 1330 Uhr führten uns die dänischen Schüler in Naestved herum. Die Stadt ist mit ihren ca. 40.000 Einwohnern zwar um einiges kleiner als Lübeck, verfügt aber über einen ähnlich mittelalterlichen Charme. Fachwerkhäuser reihen sich an geradezu heimisch anmutende Stufengiebel. Doch ist das Stadtbild nicht so verwinkelt und irgendwie offener als das Lübecks. Es ist geprägt von Kopfsteinpflastern und Blumenbeeten. Auch ist die Atmosphäre von sehr ruhiger Natur. 

Besonders beeindruckt waren wir von einem kleinen Bach, der mitten durch die Stadt floss und den erstaunlich gut erhaltenen Gebäuden.

Überrascht hat uns auch, dass auf vielen Informationstafeln deutsche Beschreibungen vorhanden waren. Jedoch war dies am Ende gar nicht relevant, denn das Englischsprechen mit den Dänen fiel uns allen erstaunlich leicht.

Unserer kleinen Wanderung folgte ein Kahoot-Quiz über Naestved, das im Vorfeld von den Dänen vorbereitet worden ist. Dann stellten wir uns gegenseitig die Ergebnisse unserer Workshops vor. Hier wurden von den Schülern viele kreative Wege gefunden, ihre Ergebnisse vorzustellen. Von einem ziemlich lustigen Gedicht über ein weiteres Kahoot-Quiz bis zu einem Vergleich dänischer und deutscher Musik war alles dabei.

Am Ende wurde noch das beste interkulturelle Selfie gekürt. 

Nachdem die Dänen sich verabschiedet haben, durften wir Naestved noch einmal auf eigene Faust erkunden. Und trotz ein paar Verirrungen konnten wir um 1930 Uhr alle wieder in den Bus einsteigen.

Um ca. 2330 Uhr erreichten wir müde, aber glücklich wieder Zuhause zu sein, unsere Schule.

Doch trotz der anstrengenden An- und Abreise hatten wir einen bereichernden Tag, an dem wir viel gelernt und vor allem viel Englisch gesprochen haben.

 

Unser Austausch-Projekt wird gefördert durch kultKIT und Interreg Deutschland-Danmark mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.
KultKIT wird zudem co-finanziert von acht dänischen und deutschen Projektpartnern; Projektpartner für die Hansestadt Lübeck ist der Bereich Schule und Sport.