Zwei Schüler des TGL gewinnen Debattiermeisterschaft

Artikel der LN vom 03.03.2019

(Quelle: http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/zwei-Schueler-des-Trave-Gymnasiums-gewinnen-Debattiermeisterschaft)

Trave-Gymnasium gewinnt den Streit der Worte 

Die können aber reden! Zum 7. Mal haben die Schüler der Lübecker Gymnasien im Bürgerschaftssaal des Rathauses nach ihren Debattiermeistern gesucht. Das Team des Trave-Gymnasiums war am Ende der Sieger.

Debattiermeister David Nagy und Thore Schönfeldt (2. und 3.  v.  l.) mit Bürgermeister Jan Lindenau (l. ) und Michael Haukohl (r. )

Debattiermeister David Nagy und Thore Schönfeldt (2. und 3. v. l.) mit Bürgermeister Jan Lindenau (l. ) und Michael Haukohl (r. ) Quelle: Wolfgang Maxwitat

Soll es einen Verweis geben, wenn Schüler an den Friday-for-Future-Kundgebungen teilnehmen? Soll man Klassen-Whats-App-Gruppen für Schüler und Eltern einrichten? Und ist es in Ordnung, kritische Namen von Straßen und Plätzen umzuändern? Diese Fragen bewegten am Sonnabend im Bürgerschaftssaal des Rathauses die Teilnehmer der siebten Debattiermeisterschaften der Lübecker Gymnasien. Ins Leben gerufen hat die Veranstaltung die Michael-Haukohl-Stiftung. „Das erste Mal sind alle Lübecker Gymnasien vertreten“, freute sich Michael Haukohlüber das Interesse. Debattiert wurde dabei unter dem Reglement des British Parliamentary Style. 

Aufgeteilt in Regierung und Opposition mussten die Schüler in jeweils zwei Zweierteams über die Anträge diskutieren – Zwischenrufe inklusive. Das Team des Trave-Gymnasiums, Thore Schönfeldt und David Nagy, hatte dabei die besten Argumente und überzeugte mit Leidenschaft, Witz und Spitzfindigkeit die Jury rund um Bürgermeister Jan Lindenau (SPD), Willy-Brandt-Haus-Leiterin Dr. Bettina Greiner, Ina Haukohl, dem Mediziner Dr. Ralf Staiger und Dr. Bernd Hofer, dem deutschen Vizedebattiermeister. 

Bis zu vier Schüler der Oberstufe der Gymnasien wurden für die Debattiermeisterschaften ausgewählt. „Mein Lehrer hat mich angesprochen, ob ich Lust dazu habe“, sagte Thore Schönfeldt (16). Vier Wochenenden lang übten sich die Schüler dann im Willy-Brandt-Haus in der Kunst des Diskutierens und stellten sich ersten Ausscheidungsdebatten. „Wir haben gelernt, wie man einen Regierungsantrag formuliert, wie man Argumente aufbaut und wie man mit Zwischenrufen umgeht“, sagte David Nagy (17). Die Themen, die bei der Meisterschaft debattiert wurden, bekamen die Schüler eine Woche vorher. „Wir haben Themen ausgewählt, die aktuell sind und die die Schüler auch interessieren“, sagte Michael Haukohl.

Bei den Debattiermeisterschaften der Lübecker Gymnasien wird sehr leidenschaftlich argumentiert

Bei den Debattiermeisterschaften der Lübecker Gymnasien wird sehr leidenschaftlich argumentiert. Quelle: Wolfgang Maxwitat

Welche Position sie einnehmen sollten, erfuhren die 16 Halbfinal-Teilnehmer erst am Tag der Veranstaltung. „Wir hatten dann 15 Minuten Zeit, um uns aufeinander abzustimmen. Da ist eine gute Kommunikation wichtig“, sagte Thore Schönfeldt. Ihr gutes Abschneiden hat die redegewandten Elftklässler dann aber überrascht. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Die Konkurrenz im Finale war sehr stark“, sagte Schönfeldt. Bürgermeister Jan Lindenau hörte sich die Debatten mit großem Interesse an. „Wenn man das hier hört, muss man keine Angst haben um die Demokratie“, sagte er.

Majka Gerke

2019-03-03T19:50:25+02:00 03.03.2019|Aktivitäten, Allgemein, Kultur, Wettbewerbe|
FEEDBACK